Mit Fahrrad und später auch Leihwagen
von
Uruguay nach Argentinien und Chile

17.11.2017 - 21.02.2018

Teil 1

ABSICHTEN  und  PLANUNGEN

Am 17. November 2017 fliege ich mit LanTam nach Montevideo um von dort aus gen Süden zu radeln.
Die Strecke sollte an der Küste Argentiniens bis nach USHUAIA führen.
Sollte ich dort angekommen sein beginnt der zweite Teil meiner Reise.

Ich möchte über PORVENIR nach PUNTA  ARENAS,  PUERTO  NATALES,  TORRES  DEL  PAINE zur CARRETERA  AUSTRAL  gelangen und bis PUERTO MONTT fahren. In PUERTO MONTT lebte und arbeitete ich in den Jahren 1991 und 1992.
Ich hoffte auf ein Wiedersehen mit vielen Freunden und Bekannten!

Natürlich wird es auf meinem langen Weg auch Umwege geben, so möchte ich die Tierwelt auf der Peninsula Valdés besuchen oder viel später den Ort Futaleufu aufsuchen, dort wohnt eine ehemalige Schülerin, die uns in Deutschland besucht hatte..

Ich plane zwar genaue Fahrtstrecken, aber ich weiß – der Weg ist das Ziel – dass ich ebenso von diesen geplanten Wegen abweichen werde. Gegenwind, Rückenwind und Regen werden meine Planungen schon durcheinander bringen.

Zu meinen Planungen gehört auch dieser Blog - http://blog-klaus-zimmermann.steinbuecher.de/ - und da ich Blog-Neuling bin – beschäftige ich mich jetzt schon damit.

Eine Fahrradtour vorzubereiten, das Gepäck zusammenzustellen und vieles mehr, darin habe ich schon einige Erfahrungen gesammelt.
- Neu ist der zu dieser Reise dazugehörende Flug mit Fahrrad + Gepäck.
- Neu sind die Strecken in Südamerika mit dem Fahrrad zu befahren.

Die Spannung und Erwartungen darauf steigen. Das sportliche Training beginnt und das Lesen geeigneter Lektüre.

Rückflug geplant und gebucht: 21.02.2018


Fahrrad: Fahrradmanufaktur TX-1200 / Pinion Getriebeschaltung
Gepäck: eine mögliche Gepäckliste / hatte fast alles davon eingepackt - ca. 40 Kiligramm - Gepäckliste

Soweit die Absichten und Planungen - und nun die Berichte des tatsächlichen Verlaufs der Reise.

          Flug nach Montevideo - direkt!


Die Tour beginnt

Am 18.11.17 kam ich gegen 9:40 Uhr in Montevideo an.

Tatsächlich, alle drei Gepäckstücke sind angekommen, es fehlte nichts. 3 Gepäckstücke – Die Kontrolle in Frankfurt mochte mein Werkzeug in meinem Rucksack nicht, so  musste ich ihn für teures Geld auch aufgeben.

„Das weiß man doch“, entfuhr es einem hinter mir stehenden Mann. Ich verhielt mir jeden Kommentar, es machhte mir aber den Abschied leichter.

Was wäre gewesen, wenn mein Werkzeug nicht angekommen wäre? Es hätte die Aufbauarbeiten an meinem Fahrrad zumindest verzögert (keine Pumpe – ist ja auch gefährlich!), kleiner Schraubenschlüssel für die Pedale und Inbusschlüssel für den abgeschraubten Lenker.  Gut, all das kam ja an.

Nach zwei Stunden des Aufbaus konnte es losgehen. Ich fuhr zu einem Zeltplatz, den ich mir zuvor ausdachte, doch den fand ich nicht, dafür einen anderen sehr ruhigen und mit „Netzverbindung“.  20:30 Uhr - Umpacken - 2 Taschen vorne, 2 Gepäcktaschen hinten, Rücksack obendrauf + Lenkertasche. Kanusack wurde zusammengelegt und mitgenommen. Lenker nochmals nachschrauben, alles aufbauen, Zelt und Überzelt, etc. 

Da ich noch keinerlei Nahrungsmittel eingepackt hatte, besuchte ich ganz in der Nähe eine Tankstelle mit Service. Nun wird es hier dunkel ~ 20:30 Uhr.

Es schien zunächst die Sonne, aber es kam auch etwas Regen auf. Ich fragte, wo ich die Kiste entsorgen könne - an der Wand!




Messungen mit dem Fahrradcomputer
1. Tag
Start
Ziel
Kilometer
Zeit
Durchschnitt
Tourkilometer
18.11.17
Flughafen Montevideo
Atlantida
46,4
2:31
16:21
46




2. Tag - 19.11.17

Fahrt bis in die Hauptstadt Montevideo. Auf einem zentralen Platz in der Altstadt, an dem Lourdes mal gewohnt hatte, traf ich zwei junge Leute, diese führten mich, das Fahrrad schiebend,  zu einer billigen Bleibe mit Dusche, Internet und anschließend gab es ein Asado auf der Straße. Ich übernachtete in einem Gemeinschaftsraum, mein Fahrrad stand mitten im Wohnzimmer.

Ein sehr kommunikativer Abend, wunderbare Leute, wir hatten viel Spaß beim Grillen!


 






Messungen mit dem Fahrradcomputer:
2. Tag
Start
Ziel
Kilometer
Zeit
Durchschnitt
Tourkilometer
19.11.17
Atlantida
Montevideo
63
6:00
10:34
110


3. Tag, 20.11.17

Erst gegen 11 Uhr in Montevideo losgekommen bei noch zunächst schönem Wetter. Das sollte sich aber bald ändern. Es goss in Strömen und ich konnte meine Regenausrüstung auf ihre Vollständigkeit hin überprüfen – ich blieb trocken - Poncho!.

In Libertad fragte ich nach einer Unterkunft, die Befragten lachten; sie wussten wohl warum. In der Straße mit der Bank wurde ich fündig, ich stand zwar davor, aber keinerlei Hinweise auf ein Hotel waren zu erkennen. Wieder eine Nachfrage! Klingeln und eine ältere Dame öffnete. Ich hatte ein Bett gefunden, konnte - mit Poncho - in einem Retaurant etwas essen und bin morgens ohne Flöhe wieder von Dannen gezogen.






Messungen mit dem Fahrradcomputer:
3. Tag
Start
Ziel
Kilometer
Zeit
Durchschnitt
Tourkilometer
20.11.17
Montevideo
Libertad
57,1
4:00
14:19
168

LINK zu STAVA

4. Tag, 21.11.17

Nach fast 93 Kilometern Wegstrecke entdeckte ich ein „Paraje Mimano“, einen Park mit Pferden, Eseln, Enten und Gänse und eine Vielzahl mir unbekannter Vögel. Abends zuvor hatte es ja noch einen Starkregen gegeben, doch dieser Tag war wunderschön.

Ich fragte nach und bekam einen Platz zugewiesen direkt an einem See gelegen. Schulklassen tobten herum, sie hatten dort übernachtet. Auch ein Essen bekame ich dort.

Am nächsten Morgen traf ich noch eine Dame und wir sprachen über die Lebensumstände in Uruguay. Sie muss mit 300 US-Dollar in ihrem Ruhestand (Kollegin) auskommen. Sie stammt aus dem gestrigen Ort Libertad.

Es hatte zwar auch mal geregnet, doch die Sonne in dem für mich so "plötzlichen" Frühling verbrannten meine Handoberflächen, die Haute schälte sich später. An das Eincremen hatte ich nicht gedacht, nun ja, aber reichlich spät.

Morgens versuchte ich erstmals meinen teuren (Benzin)-Kocher zu benutzen, es klappte zunächst, aber nur für Minuten. Etwas lauwarm war das Wasser und mein Kaffee. Den teuren Kocher entsorgte ich sofort - sinnloses Gewicht schleppen?









Messungen mit dem Fahrradcomputer:
4. Tag
Start
Ziel
Kilometer
Zeit
Durchschnitt
Tourkilometer
21.11.17
Libertad
Paraje Mimano
92,5
5:34
16:00
260

5. Tag, 22.11.17 - Ein aufregender Tag

Bei schönstem Wetter fuhr ich los bis Colonia de Sacramento, dort zunächst zum Hafen, um die Zeiten der Überfahrt zu erfahren und das Ticket zu kaufen. Ich hatte anschließend noch viel Zeit die Stadt zu durchfahren, zu besichtigen und argentinische Pesos zu erwerben. Das war gut so, wie ich später feststellen konnte!

Zurück am Hafen sah das Servicepersonal es nicht gern, dass ich mein Fahrrad in der Wartehalle abstellte. Also musste ich außerhalb parken. Ich erfragte so nach und nach den Ablauf des Eincheckens. Schließlich hatte ich das auch kapiert und konnte als Fahrzeugführer vorzeitig mein Fahrrad auf die Fähre bringen.

Um 16 Uhr sollte es losgehen, es wurde 16:30 Uhr. Gegen 17:30 Uhr erreichen wir Buenos Aires. Der Zoll wollte erst mal meinen Kaufbeleg des Fahrrads sehen, hatte ich glücklicherweise dabei! Und los ging es durch das Verkehrschaos. Im Prinzip befand ich mich auf einer Art Autobahn, der Verkehr rollte an mir vorbei, bei Staus ich an ihm.

Irgendwann hielt ein Straßenbaufahrzeug neben mir an und der Fahrer überzeugte mich eine Wegstrecke mitzunehmen. Er gab mir auch eine Streckenbeschreibung mit – auf keinen Fall nach Quilmes – sei zu gefährlich, nicht nur der Verkehr. Ich solle außerhalb eine Unterkunft finden und am nächsten Morgen weiterfahren.

Gefunden hatte ich allerdings nichts und mich bei der Polizei nach einer Unterkunft erkundigt - "hier nichts!", schließlich hatte ich einen Mann überzeugt mir vorauszufahren, "er wüsste, wo er mich hingeleiten könne". Also folgte ich ihm mit flottem Tempo, es war schon dunkel geworden, ich folgte ich ihm lange Zeit, letztlich hatte ich ihn verloren.

Ein Pizzaverkäufer gab mir einen Hinweis auf ein Hotel. Am Hotel angekommen stellte sich heraus, das Hotel war nur für „Paare“- wohl ein Stundenhotel – nur wenige Stunden wollte ich ja nicht verbringen. Gegenüber befand sich eine Shell-Tankstelle, dort durfte ich die Nacht verbringen, mehr oder weniger sitzend.

An diesem ersten Tag nun in Argentinien hätte ich wirklich keine Zeit gehabt noch Geld zu wechseln. Ich wollte nur raus aus der Stadt ins Grüne, aber dazu hätte ich mehr Zeit benötigt - also wäre es besser gewesen noch in Uruguay zu übernachten und morgens die Überfahrt anzutreten - beim nächsten Mal?











 


TANKSTELLE mit den freundlicher Herren



Messungen mit dem Fahrradcomputer:
5. Tag
Start
Ziel
Kilometer
Zeit
Durchschnitt
Tourkilometer
22.11.17
Paraje Mimano
Buenos Aires
Bernai
66,80
4:47
13:94
327

Details sichtbar, wenn man sich mit facebook, google oder Mail-Adresse bei Strava anmeldet!
verlinkte Karten zu Strava - weitere Informationen Karte anklicken!

F O R T S E T Z U N G - T E I L 2

Fahrradtouren